ACI Marina Šimuni


Liegeplätze

191

Trockenliegeplätze

45

ACI Marina Šimuni
Obala 1
23251 Kolan

UKW-Kanal: 17
Tel: +385 (0)23 697 457
GSM: +385 (0)98 398 843
Fax: +385 (0)23 697 462
E-mail: m.simuni@aci-club.hr

ACI Marina Šimuni

Bildergalerie

Link

Über Marina

Auf dem westlichen Teil der Insel Pag, im Kanal von Maunska, befindet sich die ACI Marina Šimuni – sozusagen der Nordeingang nach Dalmatien, die letzte Marina der Kvarner Inselgruppe. Die Insel Pag wirkt auf den ersten Blick rauer als man es von den Adriainseln gewohnt ist – hier sind die Farben anders, die Struktur der Felsen ist anders geartet und die Sonne scheint nahezu das gesamte Jahr über. Der aufmerksame Gast kann einen großen Reichtum an Geschichte, Kultur, Gastronomie und all jenen Kleinigkeiten entdecken, die die fleißigen Hände der Einwohner geschaffen und für das Leben angenehm gestaltet haben, um in einer Landschaft zu überleben, die sich deutlich von den anderen unterscheidet.

Die größte Adriainsel weist eine spärliche Vegetation auf, so dass die steinige Landschaft auf den ersten Blick wie die Mondoberfläche anmutet. Schafe grasen in dieser unfruchtbaren, von Salzstaub überzogenen Steinwüste das spärliche Gras ab. Dieser Salzstaub gelangt mit den starken Stürmen – der Bora – aus dem Velebit Kanal hierher, welche unentwegt am Fuße des Gebirges Velebit wüten. Pag erreicht man von südlicher Seite über eine 340 Meter lange Brücke aus Richtung Zadar bzw. Posedarje, aber auch mit einem Fährschiff, das aus dem Hafen Prizna nach Žigljen im Norden der Insel fährt.

Wussten Sie, dass…

… einer der größten kroatischen Baumeister den Stadtplan von Pag entworfen hat? Es handelt sich um Juraj Dalmatinac, dank dem in Pag alles an seinem richtigen Platz steht: die Stadtmauern, die Wachtürme, die kleinen Burgen, Plätze, Kirchen, Kloster, Paläste und die bürgerlichen Wohnhäuser.

… auf Pag zahlreiche Trinkwasserquellen zu finden sind? Das Wasser von den Hängen des Velebit erreicht die Insel überwiegend auf dem Weg unterhalb des Meeresgrundes und auf der Insel befinden sich auch drei Sumpfgewässer mit Süßwasser: Veliko blato, Malo blato und Kolansko blato.

… sich unweit der ACI Marina Šimuni eine der populärsten Sommer–Partymeilen befindet – der Strand Zrće, in unmittelbarer Nähe des Städtchens Novalja. Auf dem Strand Zrće genießen die jüngeren Generationen rund um die Uhr ihren Urlaub, weshalb diese Insel auch noch als Ibiza Kroatiens bekannt ist.

Liegeplätze

– 191 Wasserliegeplätze

– 45 Trockenliegeplätze

Inhalte

  • Rezeption mit Verkaufspunkt für Modezubehör aus der ACI-Kollektion, Geldautomat
  • Restaurant mit einem vorzüglichen Angebot an Fischgerichten
  • Lebensmittelgeschäft
  • Sanitäranlagen (auch behindertengerecht)
  • Hebekran mit einer Tragfähigkeit bis zu 15 Tonnen, Slip für Schiffe bis 8 Meter Länge
  • Parkplatz für PKW
  • Wi-Fi-Internetanschluss
  • Die Schiffstankstelle befindet sich im Stadthafen Novalja (7 sm)

Wie in die Marina einlaufen?

Tagsüber dient die Kapelle südöstlich von der Ortschaft als landseitiger Orientierungspunkt. Die nächtliche Einfahrt in die Bucht wird reguliert mit einem grünen Leuchtfeuer auf dem Süd-Kap bei der Einfahrt (Blz.gn. 3s 3sm 7m). Die präzise Position des Leuchtfeuers ist 44°27,8’ N 14°57,5’ E. Nach dem Leuchtfeuer empfehlen wir die Fahrt in der Mitte des Kanals, bis die Marina in Sichtweite kommt. Auf der Westseite der Einfahrt in die Bucht der ACI Marina Šimuni befindet sich eine Untiefe, so dass beim Einfahren die Mitte der Bucht zu empfehlen ist. Beim nächtlichen Einlaufen oder während der Bora, empfehlen wir das Festmachen an der nordöstlichen Seite der Marina.

Anmerkung: Es wird empfohlen, die offiziellen nautischen Navigationskarten der Ausgaben HHI – Split: 100-17, 100-19, MK-9 und MK-10 zu verwenden.

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE LIEGEPLATZNUTZUNG IN DER AG ADRIATIC CROATIA INTERNATIONAL CLUB d.d.

Die Allgemeinen Bedingungen für die Liegeplatznutzung in der Aktiengesellschaft ADRIATIC CROATIA INTERNATIONAL CLUB d.d. (im weiteren Text „Allgemeine Bedingungen“) sind ein Bestandteil des Vertrages über die Liegeplatznutzung in einer ACI-Marina (im weiteren Text „Vertrag“), abgeschlossen zwischen der Aktiengesellschaft ADRIATIC CROATIA INTERNATIONAL CLUB d.d., M. Tita 151, 51410 Opatija, R Kroatien, OIB (Persönliche Identifikationsnummer): 17195049659 und dem Nutzer (im weiteren Text: „Nutzer“).

In diesen Allgemeinen Bedingungen bedeutet die Bezeichnung:

  • „ACI d.d.“ – ADRIATIC CROATIA INTERNATIONAL CLUB d.d., M. Tita 151, 51410 Opatija, Republik Kroatien, OIB (Persönliche Identifikationsnummer): 17195049659.
  • “ACI-Marina” – Marina im System der ACI d.d., in der sich das Wasserfahrzeug befindet.
  • „Nutzer“ – eingetragener Eigner des Wasserfahrzeugs und/oder der Nutzer des Wasserfahrzeugs und/oder der Nutzer des Liegeplatzes. Wenn der Inhalt es verlangt, wird angenommen, dass die Bezeichnung Nutzer auch die Vertreter des Wasserfahrzeugeigners bzw. die Personen umfasst, für die der Wasserfahrzeugeigner gesetzlich verantwortlich ist.
  •  „Wasserfahrzeug“ – irgendein Schiff und/oder Yacht und/oder Boot, das sich auf einem Liegeplatz in einer ACI-Marina befindet.

1. Die Allgemeinen Bedingungen werden auf alle Wasserfahrzeuge angewendet, die sich in einer ACI-Marina befinden.

2. Die ACI d.d. legt in ihrem Liegeplatzplan den Liegeplatz für das Wasserfahrzeug fest. Die ACI d.d. ist befugt, das Wasserfahrzeug zu verlegen, worüber sie verpflichtet ist, den Nutzer rechtzeitig zu benachrichtigen, außer in außerordentlichen Situationen, in denen der Nutzer nachträglich über die Verlegung des Wasserfahrzeugs benachrichtigt wird.

3. Es wird angenommen, dass die Dienstleistung der Liegeplatznutzung beginnt, wenn sich das Wasserfahrzeug im Bereich einer ACI-Marina befindet und nachdem die Ankunft des  Wasserfahrzeugs an der Rezeption der Marina angemeldet wurde. Der Nutzer ist verpflichtet, das Wasserfahrzeug unmittelbar nach Ankunft in der ACI-Marina an der Rezeption der ACI-Marina anzumelden.

4. Der Vertrag wird für den im Vertrag festgelegten Zeitraum abgeschlossen. Der Nutzer ist verpflichtet, das im Vertrag festgelegte Entgelt für die Liegeplatznutzung bis zur Fälligkeit zu zahlen sowie alle anderen Forderungen für die in einer ACI-Marina geleisteten Dienstleistungen.

5. Für das Reservieren eines Jahres- oder Monatsliegeplatzes ist der Nutzer verpflichtet, eine Anzahlung gemäß der geltenden Preisliste der ACI d.d. zu zahlen. Die geleistete Anzahlung wird als Reugeld  betrachtet. Falls der Nutzer vom Vertragsabschluss bzw. von der Nutzung des Liegeplatzes zurücktritt, hat er keinen Anspruch auf Rückzahlung des Anzahlungsbetrages.

Der Nutzer kann einen Tagesliegeplatz ausschließlich über den Online-Booking-Service reservieren. Die Reservierung hat spätestens 24 Stunden vor Ankunft in der Marina zu erfolgen, wobei  die Zahlung des Entgelts für die Reservierung des Liegeplatzes und des Entgelts für den Tagesliegeplatz verlangt wird. Falls das Wasserfahrzeug nicht eingelaufen ist, wird der gesamte eingezahlte Betrag nicht zurückerstattet.

6. Dem Nutzer einer ACI Card ermöglicht die ACI einen Parkplatz für sein Fahrzeug (Personenwagen) im Einklang mit den Möglichkeiten der betreffenden ACI-Marina. Das Fahrzeug muss an der Rezeption der ACI-Marina angemeldet sein. Die ACI d.d. haftet nicht für eventuelle Schäden, die während der Parkplatznutzung in der ACI-Marina an den Fahrzeugen entstanden sind.

7. Für die monatliche oder längere Liegeplatznutzung wird ein Vertrag in schriftlicher Form abgeschlossen. Für alle im Bereich der Marina ohne schriftlich abgeschlossenen Vertrag befindlichen Wasserfahrzeuge ist die ACI-Marina berechtigt, ein Tagesliebeplatzentgelt gemäß der geltenden Preisliste der ACI d.d. in Rechnung zu stellen. Für die Liegeplatznutzung, die kürzer von einem Monat ist, erstellt die ACI-Marina eine Rechnung. Die ACI-Marina haftet nicht für Wasserfahrzeuge auf einem Tagesliegeplatz. Wasserfahrzeuge auf einem Tagesliegeplatz verbleiben im Risiko und in der Haftung des Nutzers.

8. Der Vertrag ist nicht übertragbar auf andere natürliche oder juristische Personen. Der Nutzer kann den Vertrag zu irgendeiner Zeit lösen bei vorheriger schriftlicher Benachrichtigung, die spätestens 30 (dreißig) Tage im Voraus zu erfolgen hat. Der Vertrag wird mit dem Tag der Übernahme des Wasserfahrzeugs seitens des Nutzers unter der Bedingung gelöst, dass der Nutzer zuvor das gesamte Entgelt aus Artikel 3 Absatz 1 des Vertrages gezahlt hat. Die ACI d.d. rückerstattet im Falle der Vertragslösung keine eingezahlten Geldmittel als Entgelt für die Liegeplatznutzung.

9. Wenn der Nutzer während der Vertragsdauer ein neues Wasserfahrzeug kauft, ist er verpflichtet, einen Annex zum bestehenden Vertrag abzuschließen und den Preisunterschied zu zahlen, falls es sich um eine höhere Preiskategorie  des Wasserfahrzeugs handelt. Wenn der Nutzer einen Annex für ein kleineres Wasserfahrzeug abschließt, hat er keinen Anspruch auf den vorher eingezahlten Betrag.

10. Es wird angenommen, dass der Nutzer das Wasserfahrzeug in dem Augenblick übernommen hat, wenn er das Wasserfahrzeug betritt und/oder bei der Übergabe der Dokumente und Schlüssel des Wasserfahrzeugs an der Rezeption einer ACI-Marina übernommen hat. Nachdem der Nutzer das Wasserfahrzeug übernommen hat, ist die ACI d.d. von jedweder Haftung befreit, unberücksichtigt dessen, ob sich das Wasserfahrzeug weiter am Liegeplatz in einer ACI-Marina oder auf dem Törn ist.

11. Falls der eingetragene Eigner eines Wasserfahrzeugs eine Bank oder Leasinggesellschaft ist, werden im Vertrag neben dem Nutzer auch die Firma und der Sitz der Bank oder Leasinggesellschaft angegeben, die solidarisch für die Pflichten aus dem Vertrag haften. In allen Fällen, wenn der Nutzer nicht zugleich auch der Wasserfahrzeugeigner ist, wird ACI d.d. den Wasserfahrzeugeigner über den abgeschlossenen Vertrag und die eventuelle Verschuldung informieren.

12. Nutzer, Crew und/oder sonstige Personen auf dem Wasserfahrzeug sind verpflichtet:

  • bei Vertragsabschluss in schriftlicher Form der ACI d.d. eine Kopie des gültigen Personalausweises (Personalausweis oder Reisepass) und der Wasserfahrzeugsdokumente (Bootszertifikat/ Seebrief/ Registerblatt/Schifffahrtsgenehmigung oder andere Dokumente, die den genannten Dokumenten inhaltsmäßig entsprechen), eine Kopie der geltenden Versicherungspolizze des Wasserfahrzeugs,  eine ausgefüllte Inventarliste von Gegenständen und Ausrüstung auf dem Wasserfahrzeug, beglaubigt von einer befugten Person der ACI d.d. zu übergeben, sowie den Auszug aus dem Register der Handelsgesellschaften des betreffenden Landes  oder  eines anderen entsprechenden Registers (falls das Wasserfahrzeug das Eigentum einer Rechtsperson ist) zu übergeben, die Vollmacht zum Vertragsabschluss und zur Nutzung des Wasserfahrzeugs, falls nicht der Wasserfahrzeugeigner den Vertrag schließt, oder wenn aus dem Handelsregisterauszug nicht ersichtlich ist, dass die Person, die den Vertrag schließen möchte, keine Vertretungsvollmacht hat; für Wasserfahrzeuge im  Chartermanagement: die Erklärung über die Gesamthaftung des Wasserfahrzeugeigners. Die ACI d.d. behält sich das Recht vor, zusätzliche Dokumente oder Zertifikate zu verlangen, wenn sie es in einzelnen Fällen für notwendig oder angemessen hält (z. B. die MwSt-Identnummer für die EU-Bürger);
  • für Wasserfahrzeuge, die sich im Zolllager- bzw. im vorübergehenden Einfuhrverfahren befinden, Dokumente zu übergeben, aus denen ersichtlich ist, wann das Wasserfahrzeug in die Republik Kroatien eingereist ist (auf dem Land- oder dem Seeweg), – nicht älter als 18 Monate, bzw. die ACI-Marina über die Absicht der Ausreise aus der Republik Kroatien zu informieren und den Pflichten gemäß den Zollvorschriften der Republik Kroatien rechtzeitig nachzukommen;
  • die EU-Residenten sollten auf dem Wasserfahrzeug immer einen Nachweis haben, dass für das Wasserfahrzeug  Zoll und/oder MwSt in einem der EU-Mitgliedstaaten gezahlt wurde, bzw. dass das Wasserfahrzeug den Status einer Gemeinschaftsware hat;
  • alle in der Inventarliste des Wasserfahrzeugs aufgeführten Gegenstände und Ausrüstung verschlossen im geschlossenen Raum des Wasserfahrzeugs aufzubewahren und jede Änderung in der Inventarliste anzumelden;
  • sich an die Allgemeinen Bedingungen und an die „Richtlinien über die Hafenordnung im Yachthafen – in der ACI-Marina“ zu halten. Bei Nichteinhaltung derselben hat die ACI d.d. das Recht, den Vertrag zu kündigen;
  • seine Ankunft/Einlaufen und jede Abreise/Auslaufen an der Rezeption der ACI-Marina oder beim diensthabenden Matrosen, falls die Rezeption nicht besetzt sein sollte, zu melden;
  • der ACI Marina jede Änderung der Adresse oder anderer Kontaktangaben mitzuteilen. ACI d.d. hält für ordnungsgemäß, wenn die Sendungen an die im Vertrag angeführte Adresse des Nutzers bzw. des Wasserfahrzeugseigners gesendet sind.
  • vor der Abreise des Nutzers aus der ACI-Marina die Dokumente des Wasserfahrzeugs im Original (für Wasserfahrzeuge unter kroatischer Flagge), und für ausländische Wasserfahrzeuge die Originalbescheinigung über die erfolgte Zahlung der Gebühren für die Schifffahrtssicherheit und Umweltschutz sowie die Schlüssel des Wasserfahrzeugs an der Rezeption abzugeben;
  • auf eigene Kosten ein Anschlusskabel mit Stecker vom Stromkasten zum Wasserfahrzeug zu beschaffen;
  • vor jedem Verlassen des Wasserfahrzeugs alle elektrischen Kabel- und Wasseranschlüsse auszuschalten und zu schließen. Für alle durch die Installation des Wasserfahrzeugs entstandenen Schäden haftet ausschließlich der Nutzer;
  • dafür zu sorgen, dass das Wasserfahrzeug entsprechend den Anweisungen der ACI-Marina  mit einem Sicherheitsabstand zum Steg/Kai vertäut und mit Heck- und Seitenfendern versehen ist. Die Heck- bzw. hinteren Leinen zum Festmachen des Wasserfahrzeugs am Steg sind zu sichern und instandzuhalten;
  • am Schiff gut sichtbar eine Kennzeichnung (Name oder Registernummer) anzubringen;
  • den durch das Wasserfahrzeug bzw. durch den Nutzer und/oder die Crew oder durch andere Personen auf dem Wasserfahrzeug verursachten Schaden an anderen Wasserfahrzeugen, Fahrzeugen und Ausrüstung dritter Personen,  oder Schaden, der infolge der schlechten Instandhaltung des Wasserfahrzeugs oder der Ausrüstung auf dem Wasserfahrzeug entstanden ist, zu ersetzen;
  • auf Ausrüstung aufmerksam zu machen, die sich im Unterwasserteil des Wasserfahrzeugs befindet und genaue Angaben über die Lage derselben zu machen, was besonders beim Heben des Wasserfahrzeugs wichtig ist;
  • den Liegeplatz ausschließlich zum Festmachen des im Vertrag angeführten Wasserfahrzeugs zu nutzen und für welches die Liegegebühren gezahlt wurden;
  • sich hinsichtlich des Aufenthalts und der Schifffahrt in den kroatischen Hochheitsgewässern an die geltenden Vorschriften zu halten.

13. Die ACI d.d. verpflichtet sich:

  • den Zustand des Wasserfahrzeugs und der Vertäuung zu kontrollieren und den Nutzer bei bemerkten Mängeln zu benachrichtigen;
  • zwei Bugleinen (Mooringleinen) und Heckleinen (Festmacherleinen und Achterspring) zu beschaffen, instandzuhalten und nach Bedarf auszuwechseln;
  • dem Wasserfahrzeug die Versorgung mit elektrischem Strom gemäß dem Netzpotential zu ermöglichen sowie einwandfreie Steckdosen im Stromkasten zu gewährleisten;
  • die Stromkästen zu kontrollieren und instandzuhalten;
  • dem Wasserfahrzeug die Wasserversorgung zu ermöglichen sowie einen einwandfreien Wasserhahn am Stromkasten zu gewährleisten;
  • im Falle des sichtbaren Eindringens von Meerwasser und/oder eines Brandes zu intervenieren und alle Handlungen zu Lasten des Nutzers vorzunehmen, um das Wasserfahrzeug und das Vermögen der ACI-Marina zu retten;
  • Falls es zu einem Schaden gekommen ist, der infolge der Handlung eines Beschäftigten der ACI-Marina entstanden ist, werden die Kosten im Einklang mit der geltenden Police und in der von der Versicherungsgesellschaft anerkannten Höhe erstattet;
  • bei einem Schaden am Wasserfahrzeug, der von anderen Wasserfahrzeugen und/oder dritten Personen verursacht wurde, die zuständigen Behörden (Hafenamt und Wasserschutzpolizei) zu benachrichtigen.

14. Die ACI d.d. wird nicht schadenersatzpflichtig sein, wenn es zur Beschädigung des Wasserfahrzeugs,  eines seiner Teile oder an der Ausrüstung gekommen ist, infolge:

  • höherer Gewalt, entsprechend dem Begriff wie er im Schuldrechtsgesetz definiert ist;
  • des Krieges und kriegsähnlicher Geschehnisse, Streiks,  Bürgerunruhen und ähnlicher Ereignisse
  • böswilliger, absichtlicher oder nicht fachkundiger Verfahrensweise des Nutzers und/oder der Crew oder anderer Personen auf dem Wasserfahrzeug;
  • der Nichtinstandhaltung, Vernachlässigkeit, Verkommenheit des Wasserfahrzeugs und/oder der Ausrüstung;
  • verdeckter Mängel des Wasserfahrzeugs;
  • Verschuldens dritter Personen oder des Verschuldens eines anderen Wasserfahrzeugs;
  • von Nagetieren auf dem Wasserfahrzeug;
  • von Schäden an der Ausrüstung oder des Verschwindens von Ausrüstung, die nicht auf der Inventarliste oder die auf der Inventarliste aufgeführt ist, aber nicht in einem verschlossenen Raum aufbewahrt wurde, oder ohne Einbruchspuren verschwunden ist;
  • des Verschwindens von Seitenfendern, Bootsplanen (Persenning), Ankern, Leinen, Propeller, Beibooten (Schlauchboote u.ä.), Außenbordmotoren und von anderer Ausrüstung, die der Nutzer dritten Personen zugänglich gemacht hat, so dass man ohne Einbruch oder andere Formen des gewaltsamen Eindringens in den geschlossenen Teil des Wasserfahrzeugs an sie herankommen konnte;
  • eines Schadens wegen unsachgemäß ausgeführter oder abgenutzter Elektro-, Gas- oder Wasserinstallationen auf dem Wasserfahrzeug bzw. vom Anschluss am Steg bis zum Wasserfahrzeug;
  • von Schäden wegen der Nichteinhaltung von Bestimmungen des Vertrages und/oder der Allgemeinen Bedingungen und/oder der „Richtlinien über die Hafenordnung in der ACI-Marina“ ;
  • von Schäden wegen der Nichteinhaltung an Zoll-, Hafen- und anderen Vorschriften;
  • Vereisung;
  • unwahrer, ungenauer oder unvollständiger Informationen seitens des Nutzers;
  • Desweiteren haftet die ACI d.d. nicht für Kosten oder Schäden, für die die ACI-Marina nicht unmittelbar verantwortlich ist, und besonders für Schäden entstanden durch:
  • Wrackbeseitigung;
  • Zerreißen und/oder Lösen der Heckleine, mit der das Wasserfahrzeug am Steg/Schwimmsteg befestigt wurde;
  • Brand oder Explosion, die wegen der Nichteinhaltung an den Vorschriften über den Brandschutz seitens des Nutzers und/oder der Crew und/oder anderer auf dem Wasserfahrzeug befindenden Personen entstanden sind, oder die durch das Handeln, Nichthandeln oder durch das Versäumnis dritter Personen verursacht wurden, für welche die ACI d.d. nicht haftet;
  • durch Schadstoffemission aus der Luft oder aus dem Meer, natürlicher Herkunft oder verursacht durch das Handeln oder Nichthandeln oder durch das Versäumnis dritter Personen, für welche die ACI d.d. nicht haftet;
  • durch die Handlung oder durch das Versäumnis einer dritten Person, einschließlich Schäden, für die man lt. objektiver Veranwortung durch Anwendung des Instituts der Haftung für einen durch gefährliche Stoffe oder Tätigkeiten entstanden Schaden haftet

15. Die ACI d.d. haftet nicht für Schäden am Wasserfahrzeug und nicht für die durch das Wasserfahrzeug verursachten Schäden, wenn der Nutzer nicht unmittelbar nach Ankunft des Wasserfahrzeugs in der ACI-Marina die Schlüssel und die Dokumente des Wasserfahrzeugs im Original an der Rezeption abgegeben hat.

16. Der Nutzer darf  mit dem Wasserfahrzeug die ACI-Marina nicht verlassen,  bevor er nicht den das Wasserfahrzeug betreffenden Pflichten der ACI d.d. und/oder irgendeiner Forderung der ACI d.d. gegenüber nachgekommen ist.

17. Der Nutzer darf den Liegeplatz nicht an dritte Personen vermieten bzw. in irgendeiner Weise die Nutzung des Liegeplatzes dritten Personen überlassen.

18. Die ACI d.d. hat das Diskretionsrecht,  das Wasserfahrzeug innerhalb der ACI-Marina zu verlegen bzw. dasselbe zu schleppen.

19. Während sich das Wasserfahrzeug nicht auf dem Liegeplatz befindet, hat die ACI d.d. das Recht, den Liegeplatz vorübergehend zu nutzen. Der Nutzer ist verpflichtet, die ACI-Marina 24 (vierundzwanzig) Stunden bevor über seine Rückkehr auf den Liegeplatz zu benachrichtigten. Der Nutzer ist verpflichtet, jede Abwesenheit des Wasserfahrzeugs zu melden. Die Abwesenheit des Wasserfahrzeugs aus der ACI-Marina zieht keine Preisänderung  der Vertragsgebühren  für den Liegeplatz nach sich.

20. Arbeiten, die der Nutzer oder die Crew des Wasserfahrzeugs außerhalb der vereinbarten Pflichten in Auftrag gibt, werden entsprechend der geltenden Preisliste der ACI d.d. im Voraus bezahlt.

21. Im Falle irgendeines Verstoßes gegen die Bestimmungen des Vertrages, dieser Allgemeinen Bedingungen und der Richtlinien über die Hafenordnung in der ACI-Marina seitens des Nutzers, der Crew und/oder anderer auf dem Wasserfahrzeug befindenden Personen, hat die ACI d.d. das Recht, den Vertrag zu kündigen und ab dem Vertragskündigungstag  den Tagesliegeplatzpreis für das Wasserfahrzeug nach der geltenden Preisliste der ACI d.d. zu berechnen.

22. Wegen der Zahlungssicherung fälliger aber offener Forderungen hat die ACI d.d. aufgrund geleisteter Liegeplatznutzung und der damit verbundenen Dienstleistungen folgende Rechte:

  • beim zuständigen Ortsgericht (wo sich das Wasserfahrzeug befindet)  vorläufiges  Auslauf- und/oder das Verfügungs- und Verkaufsverbot des Wasserfahrzeugs zu erlangen;
  • das Wasserfahrzeug zurückzuhalten (Retention);
  • den Eintrag in ein entsprechendes Register für eine Hypothek auf das Wasserfahrzeug, die Ausrüstung und die dazugehörigen Teile/Gegenstände (die sich auf dem Wasserfahrzeug oder in einem entsprechenden Lagerraum befinden) zu verlangen;
  • entsprechende Verfahren wegen Eintreibung ihrer Forderungen einzuleiten, und zwar:
    • durch gerichtlichen Verkauf des Wasserfahrzeugs;
    • durch außergerichtlichen Verkauf des Wasserfahrzeugs;
    • durch irgendein gerichtliches oder anderes Verfahren, welches sie zur Verwirklichung des oben genannten Zwecks für angemessen oder wünschenswert hält;
  • das Wasserfahrzeug auf Kosten des Nutzers auf einen Trockenliegeplatz zu verlegen;
  • Die ACI d.d. ist nicht verpflichtet, das Wasserfahrzeug zu Wasser zu lassen oder irgendwelche anderen Dienstleistungen durchzuführen, bevor die Forderungen der ACI-Marina dem Nutzer und/oder dem Wasserfahrzeug gegenüber bestehen und diese nicht zur Gänze beglichen sind. Diesbezüglich gilt der Auszug aus den Geschäftsbüchern der ACI d.d. als rechtsgültiger Beweis über die Forderungshöhe und die Fälligkeit, die die ACI d.d. dem Nutzer und/oder dem Wasserfahrzeug gegenüber auf irgendeinem Zusammenghang geltend macht.

23. Durch das Schließen eines Liegeplatz-Vertrags gibt der Benutzer dem ACI d.d. die Genehmigung, seine persönlichen Angaben für Angebotsverbesserung und Marketing-Zwecke zu benutzen. Der Benutzer kann jederzeit seine Genehmigung per E-Mail-Schreiben an die Adresse marketing@aci-club.hr zurücknehmen. Gleichweise kann man die Korrektur der gespeicherten Angaben verlangen.

24. Die ACI d.d. behält sich das Recht vor, Bestimmungen der Allgemeinen Bedingung zu ändern, vorüber die Nutzer rechtzeitig benachrichtigt werden.

25. Der Vertrag und die Allgemeinen Bedingungen sind in kroatischer Sprache verfasst. Im Falle einer mangelnden Übereinstimmung oder einer Abweichung des Textes der Allgemeinen Bedingungen und des Vertrages in kroatischer Sprache von der Übersetzung in andere Sprachen ist der kroatische Text der Allgemeinen Bedingungen und des Vertrages maßgebend. Die ACI d.d. haftet nicht für mögliche Abweichungen im Text der Allgemeinen Bedingungen und des Vertrages in kroatischer Sprache und deren Übersetzungen, sowie für eventuelle Druckfehler.

26. Diese Allgemeinen Bedingungen und der Vertrag unterliegen dem kroatischen Recht. Allfällige Rechtsstreitigkeiten, die sich im Zusammenhang mit den Allgemeinen Bedingungen und dem Vertrag ergeben würden, werden die Vertragsparteien versuchen auf friedlichem Wege beizulegen. Falls es aber nicht möglich wäre, gilt die Zuständigkeit des Handelsgerichts in Rijeka als vereinbart.

27. Diese Allgemeinen Bedingungen treten in Kraft am 19. Juli 2017.